Superzelle mit einigen Blitzen bei Leipzig

Schwere Gewitter zogen am Dienstagabend und in der Nacht durch Sachsen.

Eine sogenannte Superzelle – eine Gewitterzelle mit hochreichender Rotation und gefährlich für die Entstehung von Tornados und Großhagel – zog südlich von Leipzig durch.

Viele Blitze schlugen aus der Gewitterzelle ein. In der Nacht zum Mittwoch überquerte ein MCS (Mesoskalig konvektives System: Ein MCS ist ein Komplex aus mehreren Gewitterzellen, der sich auf einer größeren Skala organisiert als eine einzelne Gewitterzelle. Ein MCS hat eine Lebensdauer von mehreren Stunden. Quelle:wikipedia) Sachsen. Es gab starken Starkregen und noch einmal kräftige Blitze.

Im Bild von Bernd März: Superzelle. Der Aufwindbereich des Gewitters rotiert im linken Bildbereich. Rechts im dichten Niederschlag schlagen Blitze heraus. Der Kameramann stand bei Zwenkau an der B2