Sushi „to go“ im Kastenmeiers

Dresden - Die Anrufe hat Gerd Kastenmeier nicht gezählt, aber sie haben ihn überzeugt: Ab sofort gibt es Sushi „to go“ im Kastenmeiers. Takamitsu Hanawa – von Stammgästen und Kollegen kurz Taka genannt – steht donnerstags, freitags und samstags in der kleinen Sushi- und Austernbar im Taschenbergpalais und produziert Sushi vom laufenden Meter. Taka stammt aus Japan und ist ein Perfektionist und ein Ruhepol im trubeligen Restaurantbetrieb. Doch zu viel Ruhe ist auch ihm zu viel, und so klingelte er wie viele Stammgäste bei seinem Chef an und fragte, ob er nicht „Sushi to go“ anbieten könnte. Immer donnerstags, freitags und samstags können die asiatischen Köstlichkeiten jeweils von 17 bis 20 Uhr abgeholt werden.

Da nur auf Kundenwunsch und nicht auf Vorrat produziert wird, wird eine Vorbestellung unter Telefon 48 48 48 01 empfohlen. Parkplätze gibt es direkt vor dem Haus, und für den Fall, dass Abholer kurz und mit Abstand warten müssen, hat Gerd Kastenmeier die Raucherlounge gleich gegenüber in ein „Wartezimmer“ umfunktioniert.

Zwei Sushivariationen stehen zur Auswahl: Die „Einsteiger-Box“ mit den Klassikern Maki, Nigiri, Inside Out und Sashimi für 28 Euro, oder man entscheidet sich für eine Feinschmeckerplatte mit weiteren Köstlichkeiten wie Garnelen-Tempura oder Hot-Thuna Maki für 39 Euro.

Dazu gibt es die edlen Stäbchen to go, die aus Hand-schmeichelndem Bambus gefertigt wurden und längst als heimliches Souvenir des Kastenmeiers gelten. Auch einen gekühlten Wein kann man gleich mitnehmen. Noch mehr Weinauswahl gibt es übrigens im Genussshop online unter www.kastenmeiers-genussshop.de, und die Lieferung übernimmt der Chef meist persönlich.