Tag 4: Raghid genießt einen frei(willig)en Nachmittag

Leipzig – Am heutigen Donnerstag bekam unser Praktikant Raghid den Nachmittag frei. Diese Freiheit nutzte er jedoch nicht, um die Beine hochzulegen, sondern für einen freiwilligen Dienst: Denn neben seinem Praktikum arbeitet er als Freiwilliger in der Grafikdruck-Werkstatt des WERK 2 in Connewitz.

Dort fertigt er Radierungen an, verkauft Produkte im Shop oder hilft bei der Organisation von Veranstaltungen – zum Beispiel als Dolmetscher für die arabischen Teilnehmer von Flüchtlingsveranstaltungen der Werkstatt. Das WERK 2 ist nur eine der Einrichtungen in Leipzig, die Stellen für Freiwillige mit Flüchtlingshintergrund anbieten.

Organisiert wird der Freiwilligendienst von der Landesvereinigung Kulturelle Kinder-und Jugendbildung Sachsen. Als Träger für den Bundesfreiwilligendienst Flucht und Asyl möchte man Dienste schaffen, die sich speziell an Flüchtlinge richtet – und Menschen, die diesen helfen wollen.

130 Freiwilligenplätzen in zahlreichen Kultureinrichtungen bietet die LKJ sachsenweit – insgesamt 10 Plätze wurden nun speziell für Flüchtlinge geschaffen. Insgesamt 21 Stunden pro Woche arbeitet Raghid in der Werkstatt, erhält dafür ein Taschengeld. Aber vor allem geht es bei dem Dienst um den Erwerb von Qualifikationen und darum in der neuen Umgebung ein soziales Umfeld aufzubauen.

Neben der Kulturfabrik WERK 2 stehen weitere Einrichtungen für Flüchtlinge offen, etwa das Schauspiel Leipzig. Nach und nach sollen weitere Einsatzstellen aufgebaut werden. Die Arbeit in der Werkstatt macht Raghid sichtlich Spass – auch wenn natürlich nichts mehr Spass machen kann als Starpraktikant bei LEIPZIG FERNSEHEN zu sein!