„Tag BLAU“ wird auf Frühjahr 2011 verschoben

Der für den 20. August geplante „Tag BLAU“ – die Eröffnung des „Kurs 1“ des Gewässerverbunds zwischen Stadthafen und Cospudener See  – kann nicht stattfinden. Als „Nadelöhr“ erweist sich dabei das Bauvorhaben der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV): die Schleuse Connewitz.

Während sämtliche andere Bautätigkeiten am Kurs 1 termingerecht abgeschlossen werden, gibt es an der Schleuse Connewitz, so informierte die LMBV nach der letzten Bauberatung, einen uneinholbaren Bauverzug. Aufgrund der anhaltend hochsommerlichen Temperaturen der letzten Wochen musste die Betonage der kombinierten Schleusen- und Wehranlage mehrfach unterbrochen werden, um negative Einflüsse auf die Erhärtung des Betons und die spätere Festigkeit und Stabilität auszuschließen.

Eine  Umstellung des Verfahrensablaufes, wie beispielsweise das Herunterkühlen des Baustoffs im Betonwerk und auf der Baustelle mit Stickstoff oder der Wechsel der Betonsorte, wurde von Fachleuten geprüft und im Ergebnis verworfen. Die Einhaltung der Qualitätsparameter und die unverhältnismäßig hohen Kosten dieser Maßnahmen ließen keine andere Entscheidung zu.

Nach intensiver Abwägung aller Vor- und Nachteile haben sich die beteiligten regionalen Partner der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland darauf verständigt, augrund der großen Bedeutung des Wehrs für den gesamten Kurs 1 eine Terminverschiebung des „Tag BLAU“ auf das Frühjahr 2011 in Kauf zu nehmen. Damit wären die Voraussetzungen für den Start in die Wassersportsaison 2011 gesichert.

Am „TAG BLAU“ sollte der wassertouristisch durchgängig nutzbare Kurs 1 von der Außenmole des zukünftigen Stadthafens bis zum Cospudener See eröffnet werden. Die Nutzung des Kurses 1 ist auf Grundlage des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes des Leipziger Neuseenlandes für muskelbetriebene Boote und gewässerangepasste Motorboote, die die Parameter des „LeipzigBootes“ erfüllen und über eine entsprechende Genehmigung verfügen, vorgesehen.