„Tag der Archive“ in Chemnitz

Chemnitz – Das Staatsarchiv Chemnitz und die Chemnitzer Stasi-Unterlagenbehörde veranstalten am Samstag, dem 3. März, gemeinsam ein Sonderprogramm zum bundesweiten „Tag der Archive“.

Dazu wird das Staatsarchiv Chemnitz an der Elsasser Straße von 10 bis 17 Uhr seine Türen für interessierte Besucher öffnen.

Im Mittelpunkt werden die Geschehnisse rund um den „Prager Frühling“ und der sowjetische Einmarsch in die Tschechoslowakei vor 50 Jahren stehen. Dazu werden historische Dokumente aus dem Bezirk Karl-Marx-Stadt gezeigt. Begleitend dazu gibt es einen Vortrag sowie die Vorführung eines zeitgenössisches Films aus der UdSSR, der die sowjetische Sicht auf die Ereignisse aufzeigt.

Zum „Tag der Archive“ werden im Rahmen von Führungen viele Räume des Staatsachivs offen stehen, so unter anderem die zum sogenannten „Schatzhaus“, wo die älteste Urkunde der Sammlung aus dem Jahr 1233 aufbewahrt wird. Interessierte können sich außerdem über Ausbildungsmöglichkeiten informieren.