Tag der offenen Ateliers in Dresden

Zum Tag der offenen Ateliers in Dresden haben am Sonntag etwa 80 Künstler ihre Pforten für Besucher geöffnet. Dresden Fernsehen hat sich auf dem Areal Lößnitzstraße 14 in der Dresdner Neustadt umgeschaut. +++

Zum Tag des offenen Ateliers haben am Sonntag die Dresdner Künstlerateliers ihre Pforten für Besucher geöffnet. So zum Beispiel auf dem Areal Lößnitzstraße 14, das viele lokale Künstler beherbergt und als kreativer Hotspot in der Neustadt gilt.

In Haus 1 bestaunten die interessierten Gäste Malereien, Grafiken, Illustrationen und Skulpturen der diplomierten Künstler Peggy Berger und Philipp Gloger. Neben den gezeigten Exponaten lud der mehrfach ausgezeichnete Olaf Stoy zu einer Lesung aus seinem Programm „Märchen für Fortgeschrittene“ ein. Einem eher schwererem Thema widmete sich hingegen die Ausstellung „7. Oktober 1977 bis 1. Juli 2009“ von Susanne Keichel. Es sind die Lebensdaten der 2009 im Landgericht Dresden erstochenen Marwa El-Sherbini. Gleich um die Ecke ging es im Haus 7 wieder beschwingter zu.Die Gemeinschaftsausstellung der Künstler Tom Anton, Clemes Rothbauer und Anja Hebrank in den Räumlichkeiten der Nikkifaktur gibt einen Einblick in die kleinen Geschichten des Alltags. Die vielgereiste Dresdnerin Anja Hebrank sammelt die Impressionen dabei nicht nur zum persönlichen Zweck sonder möchte sie an ihre Schüler weitergeben

Die Möglichkeit, auch weiterhin Dresdner Kunst an der Lößnitzstraße zu bewundern, ist jedoch von Verkaufsplänen des Geländeeigentümer DREWAG in Frage gestellt. Diese bedrohen laut der langjährigen Atelierbetreiberin Svea Duwe die Existenz der gewachsenen Künstlergemeinschaft. Dabei würde der Erhalt des neustädtischen Künstleridylls der selbsternannten Kulturstadt Dresden sicher gut zu Gesicht stehen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar