Tag der offenen Galopprennbahn am 14. April

Dresden - Die Geschichte der Dresdner Galopprennbahn reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück, als der Husar Walter von Treskow 1890 den Dresdener Rennverein gründete und den Bau einer Galopprennbahn initiierte. Seit 1891 finden nun Galopprennen auf den Seidnitzer Fluren mit einer denkmalgeschützten Holztribüne als Wahrzeichen statt. 

Über 140 Händler aus ganz Deutschland werden rund um die Galopprennbahn bis 16 Uhr Antiquitäten, Kunst, schönen Trödel, Bilder, Meißner Porzellan, ausgefallene Schallplatten, Grammophone, historische Bücher, Uhren, Schmuck und andere Raritäten anbieten. Profis schätzen vor Ort Antiquitäten und altes Porzellan und geben auch Tipps rund ums Sammeln, Pflegen und Reparieren alter Stücke. Auch Kreative verkaufen selbstgemachten Schmuck, Kleidung, Gartenfiguren aus Stein u. v. m. Natürlich gibt es auch einen Trödelbereich mit Spielzeug und Kindersachen für die Kleinen. Im großen Biergarten mit vielen Schattenplätzen gibt es Dixie- und Jazz-Live-Musik vom Duo Chill Blue, frisch Gegrilltes, französische Crepes und andere kulinarische Leckerbissen; Kinder können sich auf dem schönen Spielplatz austoben oder sich im Riesen-Bungee-Trampolin betätigen.  Und Maria aus Dresden schminkt liebevoll die kleinen Besucher.