Tag der offenen Tür im neuen Flüchtlingsheim in Dresden-Löbtau

Die Landeshauptstadt Dresden eröffnet das Flüchtlingswohnheim an der Tharandter Straße am 30. Januar 2015. +++ Es ist der erste von aktuell elf neuen Heimstandorten, die in den nächsten zwei Jahren in der gesamten Stadt eröffnen sollen. +++

Ab Februar 2015 sollen die ersten Flüchtlinge das neue Übergangswohnheim in Dresden-Löbtau beziehen. Das teilte heute der für die Unterbringung von Asylbewerbern in der Stadt verantwortliche Sozialbürgermeister Martin Seidel mit.

Es ist der erste von aktuell elf neuen Heimstandorten, die in den nächsten zwei Jahren in der gesamten Stadt eröffnen sollen. Mit einer Kapazität von maximal 40 Plätzen gehört das Haus in der Tharandter Straße 8 dann zu den eher kleinen Wohnheimen. Noch bevor die neuen Bewohner einziehen, will Bürgermeister Seidel das Wohnheim am 30. Januar 2015 mit einem Tag der offenen Tür den Anwohnern im Stadtteil vorstellen.

Martin Seidel: „An diesem Tag können sich alle Interessierten einen persönlichen Eindruck verschaffen, wie wir in Dresden Asylsuchende unterbringen und betreuen.“ Dabei erfahren die Besucher Wissenswertes zum Haus, zu den Sicherheits- und Betreiberkonzepten und, wie man sich selbst für eine gelingende Integration der neuen Mitbewohner im Stadtteil einbringen kann. Aus diesem Grund wurden in die Organisation des Tages der offenen Tür auch die zahlreichen Löbtauer Initiativen, wie das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ und die Kirchgemeinde, mit einbezogen. Sie alle stehen für Gespräche und Informationen rund um das neue Heim zur Verfügung.

Wegen der eingeschränkten Platzverhältnisse im Wohnheim werden alle Präsentationen im gegenüberliegenden Kinder- und Jugendhaus „t3“ des Kinderland Sachsen e. V., Tharandter Straße 3, gezeigt. Auch die Gesprächs- und Infopunkte werden dort eingerichtet.

Das Wohnheim selbst steht in der Zeit von 12 bis 16 Uhr für alle Interessierten zur Besichtigung offen. Regelmäßig werden Gruppen durch das Haus geführt. Zusätzlich wird das Sozialamt 15 Uhr in einem Vortrag im Kinder- und Jugendhaus „t3“ zur Situation von Flüchtlingen in Dresden informieren.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden