Tag des offenen Denkmals

Chemnitz- Am Sonntag findet bundesweit der Tag des offenen Denkmals statt. Er steht unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“.

Damit wird der Bogen zum Jubiläumsjahr „100 Jahre Bauhaus“ geschlagen. Das Bauhaus steht mit seinen ideellen und ästhetischen Ansprüchen als wichtiger Begleiter der Moderne in der Architektur und vor allem für den Umbruch. Auch in unserer Stadt finden sich herausragende Bauten der Neuen Sachlichkeit, geprägt vom Einfluss des Bauhauses. Aber Umbrüche in der Architektur gab es nicht nur zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In jeder Epoche oder Gesellschaft wurden Vorstellungen geändert, der technische Fortschritt brachte immer neue Ideen  und praktische Umsetzungen. Die Chemnitzer Denkmallandschaft hat viele Zeitzeugen vergangener gesellschaftlicher, kultureller und politischer Epochen, die zu den Tagen des offenen Denkmals entdeckt werden können.

Mehrere bedeutende Denkmäler haben an diesem Tag für die Chemnitzer sowie für Gäste geöffnet. Neben dem Straßenbahndepot Kappel laden u.a die Wanderer-Werke auf der Zwickauer Straße, das Stadtbad Chemnitz, die ehemaligen AstraWerke auf der Altchemnitzer Straße, das ehemalige RAW, Emilienstraße, die ehemalige Oberpostdirektion auf der Reichsstraße und die Mühle Schmidt-Rottluff auf der Limbacher Straße 380 zu einem Besuch ein. In Führungen wird das Viadukt an der Annaberger Straße vorgestellt, das Wohnhaus des Chemnitzer Architekten Max Werner Feistel am Kesselgarten gezeigt und das Technikmuseum Stellwerke II und III mit Seilablaufanlage in Hilbersdorf geöffnet.

Mehr Informationen zum Programm finden Sie hier.