Tag des offenen Denkmals in Chemnitz

Historische Sakralbauten im Fokus der Öffentlichkeit.

Europaweit wurde am Sonntag der „Tag des offenen Denkmals“ begangen. Sabine Strobel, Leiterin des Baugenehmigungsamtes, eröffnete gestern Mittag die Veranstaltung in der St. Petrikirche auf dem Chemnitzer Theaterplatz. Viele interessierte Besucher nutzten die Gelegenheit mehr über das sakrale Erbe unserer Stadt zu erfahren. Auf Rundgängen, Führungen und Vorträgen erhielt man so interessante Einblicke in die Geschichte der Denkmäler. Neben manch Neuem, dass man über die alten Kirchen und deren Restaurierung erfuhr, waren aber auch Orte erreichbar, die sonst nicht der Öffentlichkeit zugänglich sind. Obwohl die Denkmalpflege in unserer Stadt in den letzten Jahren gute Arbeit bei der Instandsetzung der alten Gemäuer geleistet hat, erfordert sie weiterhin viel Arbeit und finanzielle Aufwendung.
Mit 4.000 Pfeifen und 58 klingenden Registern ist die Orgel in der St. Petrikirche eine „wahre Königin für unsere Stadt.“ Damit sie aber als eines der außergewöhnlichsten Instrumente in Chemnitz wieder erklingen kann, ist noch die Hilfe vieler engagierter Bürger notwendig.

Informationen, wie Sie sich an der Restaurierung der Orgel beteiligen können, erhalten Sie unter der Internetadresse http://www.koeniginfuerchemnitz.de