Talsperre Kriebstein wird teilweise abgelassen

Die Talsperre Kriebstein bei Mittweida wird im Moment tiefer gelegt.

Der Wasserstand des Stausees wird deshalb um sechs Meter abgesengt. Nach Aussagen des Zweckverbandes sind Bauarbeiten am neuen Wasserkraftwerk hinter der Staumauer der Grund dafür. Das Wasser bleibt dann bis zum Frühjahr auf diesem niedrigen Stand.

Interview: Uwe Fritzsching – GF Zweckverband Talsperre Kriebstein

Bis zum Anstauen können nun die Arbeiten für das neue Wasserkraftwerk weitergehen. Diese laufen bereits seit Juni vergangenen Jahres, im August startet dann der Probebetrieb. Es wird dann mit einer deutlich höheren Leistung das alte Wasserkraftwerk ersetzen. Den aktuellen Niedrigstand des Wassers nutzt aber auch der Zweckverband für sich. 

Interview:  Uwe Fritzsching – GF Zweckverband Talsperre Kriebstein

Wie das alte Wasserkraftwerk aus dem Jahre 1921 später genutzt wird ist noch unklar. Eine Möglichkeit wäre die Touristische Nutzung als technisches Denkmal.

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!