Tangentenviereck Nord: Pläne für Abschnitt Leibnizstraße bis Löhrstraße im März im Stadtrat

Der Umbau der Emil-Fuchs-Straße und eines etwa 100 Meter großes Stücks der Uferstraße westlich der Löhrstraße kommt im März auf die Tagesordnung des Stadtrates:

Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt auf Vorschlag von Baubürgermeister Martin zur Nedden den Bebauungsplan und den Bau- und Finanzierungsbeschluss zur Beschlussfassung ein. Gebaut werden soll ab September bis zur Eröffnung von Gondwanaland Mitte 2011. „Das Projekt Tangentenviereck Nord wird mit dem Bau dieses Teilstücks einen großen Schritt voran gebracht“, freut sich Baubürgermeister Martin zur Nedden. „Diesem kommt eine entscheidende Rolle im Verkehrskonzept für den Zoo nach der Fertigstellung von Gondwanaland und auch für die Erreichbarkeit der Kongresshalle zu – im Zusammenspiel mit weiteren Maßnahmen im Umweltverbund, die derzeit entwickelt werden. Die vorliegenden Planungen entstanden unter umfassender Einbeziehung der Bürger.“ Die Gesamtkosten für Planung und Bau betragen rund 2,7 Millionen Euro. Dafür werden beim Freistaat Fördermittel beantragt. Die Stadt selbst wird voraussichtlich 1,5 Millionen Euro aus ihrem Haushalt zahlen. Da es sich um eine beitragspflichtige Erweiterungsmaßnahme an einer Hauptverkehrsstraße handelt, sind entsprechend den derzeit geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen 25 Prozent der beitragsfähigen Kosten auf die Anlieger umzulegen.

Das Tangentenviereck Nord, das schrittweise verwirklicht werden soll, verläuft vom Knoten Rackwitzer Straße / Wittenberger Straße über die Berliner Straße, die Uferstraße und die Emil-Fuchs Straße bis zum Knoten Leibnizstraße und mündet dort in den Zöllnerweg. Im Rahmen der Planungsarbeiten fanden von 2006 bis 2008 sechs Bürgerstammtische statt, an denen Vertreter von Bürgervereinen, des Stadtrates und der Stadtbezirksbeiräte Nord und Mitte, Vertreter von Institutionen und Verbänden und der Stadtverwaltung teilnahmen. Der Trassenverlauf, der den weiteren Planungen zugrunde liegt, ist auch Ergebnis der detaillierten Diskussionen des Bürgerstammtisches.

Im jetzt zu realisierenden Teilstück des Tangentenvierecks Nord ist Folgendes vorgesehen: Die Emil-Fuchs-Straße und die Uferstraße werden zweistreifig mit Aufweitungen in den Knotenpunkten ausgebaut sowie mit zwei Querungshilfen für Fußgänger versehen. Durch die geplanten Radverkehrsanlagen entsteht eine durchgängige West-Ost-Verbindung für Radfahrer. Die Eingriffe in anliegende Vorgärten, die zur Gewährleistung eines den geltenden Vorschriften entsprechenden Straßenquerschnitts erforderlich sind,  sind auf das unerlässliche Mindestmaß beschränkt worden – auch dies ein Ergebnis des Bürgerstammtischs. Die Eingriffe in den Baumbestand und in Rasenflächen werden ausgeglichen.

Die Baumaßnahmen sind mit umfangreichen Arbeiten an Versorgungsleitungen verbunden. Während der Bauzeit muss die Trasse voll gesperrt werden. Die Umleitungsstrecke wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Quelle: Stadt Leipzig (aus der Dienstberatung des Oberbürgermeisters)