Tankstellenüberfall offenbar vorgetäuscht

Chemnitz-Hilbersdorf: Ein offenbar vorgetäuschter Überfall auf eine Tankstelle an der Dresdner Straße hielt die Polizei in Atem.

Eine 43-jährige Angestellte teilte der Polizei mit, dass sie im Dienst überfallen worden sei. Mit Pistole und Baseballschläger bewaffnet, hätten am Montag zwei Männer die Tankstelle an der Dresdner Straße in Chemnitz betreten und Geld gefordert. Nach der Geldübergabe hätten die Täter das Opfer mit dem eigenen Auto und einem zweiten Fahrzeug zu einer Verwandten in den Landkreis Freiberg begleitet. Von dort aus rief die Frau, nachdem die Täter verschwunden seien, die Polizei. Die Kriminalisten stießen jedoch auf Widersprüche. Bei der Durchsuchung der Wohnung der Verwandten des „Opfers“ fanden die Ermittler in der Abstellkammer die vermeintliche „Beute“, rund 3.000 Euro. Gegen die 43-jährige Frau wird nun wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde die Tatverdächtige aus der Dienststelle entlassen.