Tanz-Durchlaufproben haben begonnen

Lichtenstein. Lichtensteiner Tänzer üben für Freiluft-Gospelmesse „Gloria“. Die Choreografie wurde selbst erarbeitet.

Lichtenstein (UW). „Wir haben noch viel zu tun aber es läuft sehr gut“, sagte die Diplom-Tanzpädagogin Kora Schnabel zum Verlauf der Tanzproben für die Gospelmesse „Gloria“. Am 17. Mai um 22 Uhr soll die Messe auf dem Lichtensteiner Neumarkt aufgeführt werden.

Im Tanzraum im Christlichen Glaubenszentrum Lichtenstein laufen seit Januar die Tanzproben für die Inszenierung. Die Choreografie hat Kora Schnabel selbst entworfen. Im Oktober begann sie mit den Arbeiten „Von der Zeit her war das sehr knapp aber wir mussten auf die Fördermittelbewilligung Rücksicht nehmen“, sagte die Tanzpädagogin. Eine sechs Personen zählende Tanzgruppe und drei Solisten studieren nun die Tänze ein. Manche wurden von Kora Schnabel konkret angesprochen, andere meldeten sich aus Interesse an der Mitarbeit am Projekt. Kora Schnabel kennt sie alle und so stimmte sie die Choreografie auf das Team ab.

Das „Agnus Die“ zu Deutsch „Lamm Gottes“, an dem am Samstag gearbeitet wurde, hatte es besonders in sich. „Es gibt viele Wechsel und Bilder“, so die Tanzpädagogin. „Außerdem dauert das Stück elf Minuten. Das macht die Arbeit besonders schwer.“

Jetzt laufen nur noch Durchlaufproben. Parallel dazu proben auch der 60 Leute zählende Chor und die 17 Solosänger. Die Wie Thomas Wolf, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, sagte, wurde die Messe 1996 in norwegisch geschrieben. Danach sei sie ins Deutsche übersetzt worden, so Wolf. Zuerst sei es nur ein Chorstück mit einigen Solosängern gewesen.
In Lichtenstein wurde das Werk mit Tänzern, Lichteffekten und einer Multivisionsshow angereichert.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar