Tapferer HC Elbflorenz zieht gegen clevere Coburger den Kürzeren

Dresden - Bittere Pille für den HC Elbflorenz! Am neunten Spieltag der 2. Handball-Bundesliga setzte es gegen Topteam HSC Coburg eine 28:32 (13:16) Heimniederlage. Damit rutscht der HCE auf den 14. Tabellenplatz ab.

Zu Beginn präsentierte sich der HCE vor knapp 2000 Zuschauern in der BallsportArena Dresden allerdings sehr konzentriert und konnte die Begegnung gegen den Tabellenzweiten durchaus auf Augenhöhe gestalten. Mit einem 3-Tore-Rückstand ging es in die Halbzeit, doch nach der phänomenalen Aufholjagd im Heimspiel zuvor gegen Emsdetten konnte die Hausherren das nicht schocken. Schnell egalisierten die Tiger um den an diesem Tag blendend aufgelegten Kreisläufer Henning Quade den Rückstand, die hochgehandelten Coburg schienen nun verwundbar. In der entscheidenden Schlussphase unterliefen dem HCE dann aber ein ums andere mal einfache Fehler im Spielaufbau, auch vor dem Tor fehlte nun urplötzlich die Durchschlagskraft. Selbst eine Überzahlsituation konnten Rico Gödes Schützlinge nun nicht mehr für sich nutzen. Anders die Coburger, die im Gegenzug ihre Chancen eiskalt verwandelten und im Tor einen immer stärker werdenden Rückhalt hatten. Am Ende zahlte der HC Elbflorenz Lehrgeld gegen den abgezockten Aufstiegsaspiranten und rutscht mit der 2. Niederlage in Folge auf den 14. Tabellenplatz ab.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen