Tarifergebnis für den ÖPNV in Sachsen

Nach fünf Tarifverhandlungsterminen konnte zwischen ver.di und dem Kommunalen Arbeitgeberverband Sachsen für die ca. 3.500 Beschäftigten im Spartentarifvertrag Nahverkehr Sachsen ein Tarifabschluss verhandelt werden. +++

Regelungen eines betrieblichen Kündigungsschutzes, eine Erhöhung der Zeitzuschläge für Nachtarbeit von 20% auf 22,5% sowie für Sonntagsarbeit von 25% auf 30%, die differenzierte Erhöhung der Erschwerniszuschläge in den jeweiligen Zuschlagsgruppen und Zulagen für Wechselschicht/ Fahrdienst sind Kernbestandteile des Abschlusses.

Hinzu kommen Vereinbarungen über die Höhe des Urlaubes (28 Arbeitstage), die verbesserte Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und differenzierte Jahressonderzahlungen für die kommenden 6 Jahre.

„Wir konnten ein Verhandlungsergebnis erzielen, welches unserem Forderungspaket sehr nahe kommt. Die Hartnäckigkeit der Beschäftigten, ihren Forderungen mit Arbeitsniederlegungen Nachdruck zu verleihen, hat die Arbeitgeberseite letztendlich bewogen, nach vier ergebnislosen Verhandlungsterminen einzulenken.“, so das Resümee vom ver.di Verhandlungsführer Gerd Doepelheuer. „Der Tarifvertrag bietet mit seiner Laufzeit bis zum 31.12.2018 eine verlässliche Planungssicherheit für anstehende Investitionen.“, so Doepelheuer.

Die Eckdaten des (vorläufigen) Verhandlungsergebnisses werden nun im Rahmen einer Mitgliederbefragung zur Abstimmung gestellt.

Quelle: ver.di