Tatort Schönefelder Allee – Ermittler rekonstruieren brutalen Mord

Eine 20-jährige Frau hatte am Mariannenpark vor fünf Wochen einen Mann absichtlich überfahren, der 51-Jährige starb im Krankenhaus. Zuvor hatten sich beide gestritten. Nun wurde der Mordanschlag nachgestellt. +++

Wie kam es zu dem tödlichen Anschlag am Schönefelder Mariannenpark vor fünf Wochen? Diese Frage wollen die Ermittler beantworten und stellten das Geschehen am Mittwochnachmittag nach. Am 25. März hatte eine Frau einen 51-Jährigen mit voller Absicht überfahren. Offenbar war es zwischen dem Opfer und der 20-Jährigen zu einem Streit um ihre Hunde gekommen. Als der 51-Jährige noch vor dem Mercedes-Transporter der Frau stand, fuhr diese los. Der Mann wurde auf die Straße geschleudert, dann soll die mutmaßliche Täterin ihn überrollt haben. Der 51-Jährige starb später im Krankenhaus. Für die Rekonstruktion der Tat wurde ein baugleiches Fahrzeug genutzt. Und es wurden erneut Zeugen befragt, die das Verbrechen mitverfolgt hatten. Die mutmaßliche Täterin hatte sich kurz nach dem Mord gestellt, schweigt aber bisher zu den Vorwürfen. Sie sitzt in Untersuchungshaft.