Technik ist noch funktionsfähig

Burgstädt. Das Heimatmuseum im Stadtzentrum bietet Einblicke in Burgstädts Stadtgeschichte.

Burgstädt (UW). Seit September 2001 präsentieren sich die Ausstellungen des Stadtmuseums in dem historischen Gebäude der ehemaligen Burgstädter Kantorei.

Auf drei Etagen kann die Geschichte der Stadt anhand von Dokumenten, Bildern und historischen Gebrauchsgegenständen, Maschinen und Geräten nachvollzogen werden. Zwei Räume sind der früheren Bedeutung Burgstädts als sächsische Textilmetropole gewidmet. Die Besucher sehen Maschinen zur Stoffherstellung: Flach- und Rundstrickmaschinen, einen Handrundstrickapparat für den „Hausgebrauch“ und als Besonderheit einen originalen noch funktionstüchtigen Handwebstuhl.

„Im Prinzip ist die Technik noch voll funktionsfähig“, sagte Museumshelfer Werner Zimmermann. „Sie ist in einem sehr guten Zustand, wird gepflegt und nicht benutzt. Da kann nichts kaputt gehen.“
 
Im großen Raum des Dachgeschosses werden Sonderausstellungen gezeigt.