Teilnehmerrekord beim Sportabzeichentag

Zahlreiche Chemnitzerinnen und Chemnitzer aller Altersklassen haben am Samstag Schweiß vergossen.

Zum Sportabzeichentag im Sportforum kamen deutlich mehr als 500 Aktive, um sich in verschiedenen Disziplinen zu testen.

Ob Weitsprung, Hochsprung oder Medizinballstoßen – Neben Kraft war auch die richtige Technik entscheidend. Außerdem kam es im Laufen, Radfahren oder Schwimmen auch auf die Ausdauer der Teilnehmer an.

An den einzelnen Stationen in der Leichtathletikhalle war allerdings neben sportlichem Ehrgeiz auch Geduld gefragt. Die Vielzahl an Sportlerinnen und Sportler führte bei den meisten Stationen zu längeren Wartezeiten.

Bei den Verantwortlichen vom Chemnitzer Stadtsportbund wird darüber nachgedacht, wie man das Problem im kommenden Jahr etwas besser in den Griff bekommt.

Interview: Thomas Laudeley, Stadtsportbund Chemnitz

Möglichst viele Disziplinen unter einem Dach bedeuten eben auch kurze Wege und eine schönere Atmosphäre, zudem ist man wetterunabhängig.

Neben den Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen und das Sächsische Kindersportabzeichen konnten beim Generationensprungattraktive Sachpreise gewonnen werden. Dabei werden die Standsprungweiten der einzelnen Familienmitglieder addiert.

Außerdem wurde im Rahmen der Veranstaltung auch auf die Kampagne „Bewegung gegen Krebs“ aufmerksam gemacht.

Interview: Thomas Laudeley, Stadtsportbund Chemnitz

Der Sportabzeichentag wird einmal im Jahr ausgetragen.

Laut Chemnitzer Stadtsportbund erreichten mehr als 400 Teilnehmer die notwendigen Zeiten, Höhen und Weiten für ihr Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar