TelDaFax stellt Lieferung ein

Verbraucherzentrale Sachsen: Liefereinstellung ist Grund zur außerordentlichen Kündigung. Wer noch über einen Vertrag mit dem Anbieter verfügt, sollte nun über eine außerordentliche Kündigung nachdenken. +++

  Im Zusammenhang mit der Verkündung seiner Insolvenz am 14.06.2011 beeilte sich der Energielieferant TelDaFax aus Troisdorf zu versichern, dass er seine Kunden weiterhin vertragsgemäß mit Energie beliefern werde. Das Versprechen hielt jedoch nur kurz – bereits am 17.06.2011 wurde über die Medien die Nachricht verbreitet, dass TelDaFax seine Lieferungen einstellt. Wer noch über einen Vertrag mit dem Anbieter verfügt, sollte nun über eine außerordentliche Kündigung nachdenken.

  „Die Insolvenz berührt den Versorgungsvertrag des Verbrauchers mit TelDaFax zunächst nicht, d.h. die vertraglichen Verpflichtungen bestehen beiderseits fort“, informiert Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen. „Kommt der Versorger nunmehr aber seiner vertraglichen Lieferpflicht nicht mehr nach, berechtigt dies die Verbraucher, den Vertrag fristlos zu kündigen.“ Zugleich sollte man natürlich ab sofort alle Zahlungen einstellen und an den Widerruf einer gegebenenfalls erteilten Einzugsermächtigung denken. Die Energielieferung übernimmt fortan der örtliche Grundversorger, denn das Gesetz verpflichtet diesen zur lückenlosen Weiterversorgung in der so genannten Ersatzversorgung. Die Ersatzversorgung dauert längstens drei Monate. So lange bleibt also Zeit, um sich einen neuen Versorger zu suchen oder einen geeigneten Tarif beim Grundversorger, in der Regel die örtlichen Stadtwerke, zu wählen. 

  Wer die Kündigung nicht erklärt, könnte im schlimmsten Falle fortan zwei Zahlungsverpflichtungen ausgesetzt sein. „Zum einen könnte TelDaFax bzw. der Insolvenzverwalter, sollte TelDaFax die Lieferung wieder aufnehmen, auf Erfüllung des bestehenden Versorgungsvertrags bestehen. Zum anderen hat der Grundversorger Anspruch auf Zahlung des im Wege der Ersatzversorgung gelieferten Stroms“, so Henschler. 

  Unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de steht Verbrauchern ein Musterbrief für die außerordentliche Kündigung zur Verfügung. Fragen zu TelDaFax und allgemein zum Energieanbieterwechsel werden außerdem am Beratungstelefon der Verbraucherzentrale Sachsen unter 0900–1–797777 (1,24 € pro angefangene Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend) beantwortet.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar