Telefonzelle als Gelbe Seiten-Internetterminal

Die neuen Gelben Seiten für Dresden sind da +++ SachsenVerlag eröffnet zur Feier des Tages erstes Internetterminal Dresdens am Fetscherplatz +++

Die neuen Gelben Seiten für Dresden sind da – und das mit einer Rekordauflage von 455.000 Exemplaren.

Pünktlich zum Erscheinen des Branchenverzeichnisses wurde jetzt eine alte Telefonzelle am Fetscherplatz umfunktioniert und zu neuem Leben erweckt. Nun enthält die Glaskabine das erste Gelbe Seiten Internetterminal Dresdens. Ein zweites Terminal soll im Frühjar in Bühlau den Betrieb aufnehmen. Für den Verleger der Gelben Seiten, Josef Hintermeier, eine weitere Möglichkeit, den vielfältigen Service auszubauen. 

Interview mit Josef Hintermeier, Geschäftsführer SachsenVerlag 

Zwei Drittel der Gelbe Seiten-Nutzer beziehen die Informationen aus dem traditionellen Buch. Doch auch über eine SMS-Auskunft oder über ein App für i-Phone und i-Pad kann das Verzeichnis genutzt werden. Ein Vorteil der Handy-Applikationen ist unter anderem die Standortsuche. 

Interview mit Josef Hintermeier, Geschäftsführer SachsenVerlag
 
Ein weiterer Internetservice der Gelben Seiten ist die Filtersuche. Dadurch können die Suchergebnisse verfeinert werden. 

Interview mit Josef Hintermeier, Geschäftsführer SachsenVerlag

Noch bis zum 29. Januar können die Dresdner ihre persönlichen Exemplare in unbegrenzter Anzahl bei der Post, im Mediamarkt, bei Netto und bei REWE kostenfrei abholen.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar