Terror in Paris +++ Gebhardt: „Wir müssen dem Terrorismus den Boden entziehen“

„Diese abgrundtief grausamen, absolut menschenverachtenden Verbrechen, (…) , sind ein Anschlag auf das zivilisierte, friedliche Zusammenleben aller Menschen unterschiedlicher Herkunft in Europa.“, so Rico Gebhardt, Vorsitzenderder LINKEN in Sachsen. +++

Zur Serie der Terroranschläge in Paris erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag und der LINKEN in Sachsen:

„Diese abgrundtief grausamen, absolut menschenverachtenden Verbrechen, deren Dimension uns alle zutiefst erschüttern, sind ein Anschlag auf das zivilisierte, friedliche Zusammen-leben aller Menschen unterschiedlicher Herkunft in Europa. Unsere Gedanken sind bei den getöteten und verletzten Opfern und ihren Angehörigen und Freunden. Wir wünschen den Ermittlungsbehörden raschen umfassenden Erfolg, um nicht nur alle Täter, sondern auch die Hintermänner zur Verantwortung zu ziehen.

Selbstverständlich muss der demokratische Staat auch in Deutschland alles in seinen Möglichkeiten stehende tun, um die Bevölkerung vor solchen Anschlägen zu schützen. Zugleich ist es unerlässlich, die Ursachen des Terrors zu bekämpfen. Es ist verständlich, dass sich viele Menschen nun Sorgen um ihre Sicherheit machen. Was aber nicht geschehen darf, ist, dass Ängste ausgerechnet gegen die Menschen instrumentalisiert werden, die vor solchem Terror zu uns geflüchtet sind. Die Solidarität mit ihnen gehört zur Antwort auf den Terror.

Für mich persönlich ist klar: Wir müssen jeglicher Intoleranz immer und überall entgegentreten, denn aus ihr kann einmal solch mörderische Gewalt erwachsen. Unsere Verpflichtung auch gegenüber den Opfern ist, alles zu tun, um dem Terrorismus den Boden zu entziehen und künftige Anschläge gar nicht erst geschehen zu lassen.“

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar