The Man With The Iron Fists

Quentin Tarantino präsentiert mit The Man With The Iron Fists ein actiongeladenes Abenteuer, bei dem der kreative Kopf des Wu-Tang Clans, der Rapper und Produzent RZA, sein Regie-Debut feiert.

Er ließ sich von Tarantino eigens im Filmemachen ausbilden. Das Multitalent fungiert gleichzeitig als Regisseur, Hauptdarsteller und schrieb zusammen mit Eli Roth (Hostel, Cabin Fever) auch das Drehbuch. RZA als ausgewiesener Kenner und Martial-Arts-Fan seit Kindertagen, drückt dem Film seinen unnachahmlichen Stempel auf und erschafft auf diese Weise ein virtuoses Kung-Fu-Epos mit bildgewaltigen Kampfchoreografien und spektakulären Actionszenen, die in dieser Form noch nie auf der großen Leinwand zu sehen waren.

Ein abgelegenes Dorf im feudalen China des 19. Jahrhunderts: rivalisierende Clans zwingen einen geheimnisvollen Fremden (RZA) seine besonderen Fertigkeiten in der Schmiedekunst einzusetzen, um ausgefallene Waffen anzufertigen. Als eines Tages der berüchtigte Jack Knife (Russell Crowe) im Dorf auftaucht, eskaliert die Situation. Eine große Ladung Gold führt zum offenen Konflikt zwischen den verfeindeten Gruppen, bei dem ebenfalls Madame Blossom (Lucy Liu) und ihre Freudenmädchen ein gehöriges Wort mitreden. Dem Schmied bleibt nun keine andere Wahl, als all sein Können einzusetzen, um sich und die Dorfbewohner gegen eine übermächtige Bedrohung zu verteidigen.

Nach Soundtracks zu Quentin Tarantinos Kill Bill und Jim Jarmuschs Ghost Dog – Der Weg des Samurais ist RZA auch für die Musik seines Kung-Fu-Actionepos verantwortlich, bei dem er u.a. von Größen wie Kayne West, Talib Kweli, Wiz Khalifa oder den Rockern von The Black Keys unterstützt wurde. Auf diese Weise sprengt RZA mit seiner außergewöhnlichen Vision alle Grenzen und hebt The Man with the Iron Fists auch musikalisch auf eine neue Ebene.