„Theatrale Biologiestunde“ rund um das begehbare Herzmodell

Zum dritten Mal in der HERZKLOPFEN-Spielzeit steht das begehbare, 600kg schwere Herzmodell im Theater der Jungen Welt und wird ab Freitag, 20. Mai zum sinnlichen Erfahrungs- und Erlebnisraum in der „Theatralen Biologiestunde“ für Zuschauer ab 13 Jahren.

„Bespielt“ wird das Organmodell von einem Herzchirurgen (PD Dr. Med. habil. Markus
Barten / Dr. Med. Marcel Vollroth) vom Herzzentrum Leipzig – Universitätsklinik und drei
Schauspielern (Szenische Einrichtung: Marion Firlus).

Die Fachärzte erklären den Zuschauern den Bau und die Funktionsweise des Herzens,
begleitet von den Schauspielern, die in sketch-artigen Szenen durch die (Kultur-)Geschichte des Organs führen und z.B. vom aztekischen Sonnengott Huitzilopochtli erzählen. Laut Überlieferung war der Sonnengott auf Herzopfer angewiesen, die ihm von den Azteken bereitwillig gebracht wurden, um sicherzustellen, dass die Sonne jeden Morgen aufgeht.

Auch von den Nibelungen wird in der „Theatralen Biologiestunde“ die Rede sein (Siegfried
isst das Herz des Drachen), von Schneewittchen und der bösen Stiefmutter, mittelalterlichem
Minnesang und verliebten Jungs in der Gegenwart. Das unsterbliche Herz, das magische
Herz, das liebende Herz – und das Herz in seiner organischen Funktion werden in den ca.
90 Minuten der „Theatralen Biologiestunde“ auf die Bühne gebracht.

Vorstellungen der „Theatralen Biologiestunde“ im Mai 2011
Fr, 20.5. / Mo, 23.5. – Fr, 27.5. (Vormittags-Vorstellungen)
So, 29.5., 17 Uhr (Familienvorstellung)
Mo, 30.5. / Di, 31.5. (Vormittags-Vorstellungen)