Theologe und Soziologe Jürgen Micksch erhält Erich-Kästner-Preis

Der Presseclub Dresden verleiht den Erich Kästner-Preis in diesem Jahr an Dr. Jürgen Micksch. Er ist Gründer von Pro Asyl und Vorsitzender des Interkulturellen Rates in Deutschland. Seit über 30 Jahren unterstützt er Flüchtlinge in Deutschland. +++

1986 gründete Jürgen Micksch die Arbeitsgemeinschaft Pro Asyl. Seit 2012 ist er Ehrenvorsitzender des Fördervereins Pro Asyl. Doch es ging dem evangelischen Theologen  nicht nur um Flüchtlinge, sondern auch um das Miteinander der Religionen. „Je mehr die Menschen voneinander wissen, desto leichter fällt es Einheimischen und Zugewanderten, einander zu verstehen“, sagt er. Seit 1994 ist er Vorsitzender des Interkulturellen Rats in Deutschland.

Zu Dresden hat Micksch eine persönliche Bindung. „1990 haben wir in der Stadt die ersten Interkulturellen Wochen in den neuen Bundesländern organisiert“, sagt er. Er habe die positive Entwicklung der Stadt stets verfolgt und bedauere nun, dass ausgerechnet in Dresden der Protest gegen Flüchtlinge so stark ist.

„Dr. Jürgen Micksch setzt sich seit Jahrzehnten gegen Fremdenhass und Rassismus sowie für die Wahrung der Menschenrechte und für ein friedliches interreligiöses Miteinander ein“, begründet die Vorsitzende des Presseclubs Dresden Bettina Klemm die Wahl. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Proteste gegen die Aufnahme von Flüchtlingen in Dresden habe die Ehrung eine besondere Bedeutung.  „Mit seinem vielfältigen Engagement erfüllt er ohne Zweifel die Kriterien für die Vergabe des Erich Kästner-Preises – nämlich den herausragenden Einsatz für Toleranz, Humanität und Völkerverständigung“.  

er Preis wird am 13. September in Dresden übergeben. Die Laudatio hält der Journalist Dr. Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung.  

Der Erich Kästner-Preis wurde 1994 zum ersten Mal durch den Presseclub Dresden an Ignatz Bubis verliehen. Im vergangenen Jahr ging der Preis an die Schauspielerin Iris Berben für ihr Engagement gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus. Auch der Kabarettist Dieter Hildebrandt,  Dr. Marion Gräfin Dönhoff, Dr. Joachim Gauck in seiner Funktion als Bundesbeauftragter für die Stasiunterlagen, Richard von Weizsäcker und Hans-Dietrich Genscher zählen zu den Preisträgern. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro verbunden. Der Preisträger spendet dieses Geld für künstlerische, kulturelle oder karitative Projekte.  

Der Presseclub Dresden wurde vor 24 Jahren von Journalisten, Pressesprechern und PR-Fachleuten als eine Plattform zum Gespräch und Erfahrungsaustausch gegründet. Der gemeinnützige Verein hat derzeit etwa 160 Mitglieder, die sich regelmäßig zu Clubabenden mit Gesprächspartnern aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Kunst treffen. Der Preisträger des Erich Kästner-Preises wird jährlich auf der Mitgliederversammlung gewählt.

Quelle: Sabine Mutschke / Presseclub Dresden e.V.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar