Therapeutisches Bild enthüllt!

Leipzig – Mit lebensfrohen Chansons wurde am Freitag ein Wandbild mit therapeutischem Nutzen im Lichthof der Akutgeriatrie des Robert-Koch-Klinikums enthüllt.

„Wir finden das ganz toll. Das ist ja eine Initiative unserer Pflege, die hier mit den Patienten im Geriatrischen-Zentrum Leipzig Grünau sehr aktiv arbeitet. Dieses Wandbild stellt eine Erinnerung an die Lebenssituation der älteren Patienten dar. Es verkörpert ja den Kulkwitzer See. Es zeichnet den Künstler Stumph im Trabant sitzend und da werden Assoziationen an das frühere Leben geweckt und das ist wichtig für diese Patienten“, erklärt Dr. Iris Minde, Geschäftsführerin des St. Georg Klinikums.

Durch das nostalgische Motiv wird die therapeutische Arbeit der behandelnden Ärzte unterstützt.

„Der Krankenhausaufenthalt, der ja in den meisten Fällen unerwünscht war und mit vielen Ängsten verbunden ist, der eher dazu führt, dass Menschen vereinsamen, sich in sich zurückziehen. Wir haben es schon durchaus oft erlebt, dass solch ein Bild dazu beiträgt, dass sich Menschen öffnen, ins Gespräch kommen, dass der Zugang zu ihnen erleichtert wird und damit natürlich unsere Behandlung besser und individueller erfolgen kann“, so Leitende Oberärztin der Akutgeriatrie des Robert-Koch-Klinikums, Dr. Claudia Schinköthe.

Seit Anfang April arbeitete die Künstlerin Marion Quiz an dem fast 4 x 3 Meter großem Acrylbild.  Die erfahrene Malerin hat eine lebendige Szenerie am Kulkwitzer See erschaffen, in der ein himmelblauer Trabant, gefahren von „Go Trabi Go“-Schauspieler Wolfgang Stumph, den Fokuspunkt darstellt. Um ihn herum spielen verschiedene Vögel eine Rolle, die, wie in einem Suchbild, den Geist der Patienten fordern soll. Aber auch die Mitarbeiter und Gäste des Hauses profitieren von der Ruhe, die dieses Gemälde ausstrahlt.