Thorsten Görke kehrt zurück zum 1. FC Lok

Das Mosaik des zukünftigen Kaders der Oberliga-Mannschaft des 1. FC Lok setzt sich weiter Stück für Stück zusammen. Acht Jahre nach seinem Weggang kehrt Defensiv-Allrounder Thorsten Görke zurück zu seinen Wurzeln und wechselt von Regionalligist Hallescher FC zu den Blau-Gelben.

Görke hatte seit 2007 63 Punktspiele für die Saalestädter absolviert und dabei neun Tore erzielt. Der 33-Jährige hat in Probstheida einen bis 30.06.2012 datierten Vertrag unterschrieben. „Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die dringend einen Leader braucht. Umso glücklicher sind wir, einen Leitwolf dieses Kalibers bekommen zu haben. Noch dazu kennt Thorsten den Verein wie seine Westentasche und hat hier den Sprung aus dem Nachwuchskader zum Profi geschafft. Mit seiner Routine, seiner Erfahrung und seinem fußballerischen Können wird er vor allem auch in kritischen Situationen das Team lenken und mitreißen können“, erklärte Teammanager Peter Milkau.

„Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe an alter Wirkungsstätte. Wichtig wird sein, die letzte Saison nun ruhen zu lassen und den Blick nach vorn zu richten. Wir werden uns als Mannschaft jetzt beschnuppern, eine ordentliche Vorbereitung absolvieren und zusammenfinden. Wir müssen alle an einem Strang ziehen, um die Leute, die in der Vergangenheit nicht mehr gern ins Stadion gegangen sind, wieder zu uns zu locken“, sagte Görke. Der gebürtige Bornaer durchlief ab 1988 die Nachwuchsschule des 1. FC Lok/VfB Leipzig und reifte später zum Leistungsträger in der ersten Mannschaft. 2002 dann war Görke dem Ruf des damaligen Regionalligisten FC Erzgebirge Aue gefolgt. Mit den Veilchen schafft er 2003 den sensationellen Aufstieg in die 2. Bundesliga. Später stand der vielseitig einsetzbare Defensivspieler noch bei den Traditionsvereinen Carl Zeiss Jena, Chemnitzer FC und Rot-Weiß Erfurt unter Vertrag, ehe es ihn 2007 zum Halleschen FC verschlug.