Tickets werden teurer

Mitteldeutscher Verkehrsverbund beschließt Preiserhöhnungen. Tickets werden ab August bis zu 4,5 Prozent teurer.+++

Die Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat am heutigen Donnerstag eine Tariferhöhung beschlossen. Sofern dem auch die zuständigen Genehmigungsbehörden zustimmen, steigen die Preise für Züge, Straßenbahnen und Busse im Verbundraum am 01. August um durchschnittlich 3,5 bis 4,5 Prozent. Zugleich nimmt der Verbund aber auch verschiedene Tickets neu in sein Angebot auf, die bisher nur bei einzelnen Unternehmen gelten. So kann man künftig mit den Bahn-Angeboten Sachsen-Anhalt-Ticket, Sachsen-Ticket und Thüringen-Ticket innerhalb des MDV auch Busse und Straßenbahnen nutzen. Der bisher beim Umstieg notwendige Kauf von MDV-Tickets ist damit nicht mehr notwendig.

Mit der MDV-Preisanpassung werden Einzelfahrkarten in Leipzig und Halle 10 Cent teurer als bisher, überregional bis zu 30 Cent. Häufig- und Vielfahrer, die Wochen- und Monatskarten und vor allem die verschiedenen Abo-Angebote nutzen, müssen ab August auch tiefer in die Tasche greifen. Allerdings fällt für diese Nutzer die Preissteigerung mit Mehrkosten von 3 bis 5 Cent pro Fahrt geringer aus. Unverändert bleiben die Abotickets für Senioren. Im Preis gleich bleiben auch die Kurzstreckenfahrkarten und Kindertickets.

Begründet wird der Preisanstieg mit Kraftstoffpreise auf anhaltend hohem Niveau, stagnierende Zuschüsse der Kommunen und vom Land, fehlende Mittel für dringend notwendige, nachhaltige und kundenwirksame Investitionen und bei einer Reihe von Unternehmen auch steigende Lohnkosten.

Nach Unternehmensangaben fehlen dem MDV über 115 Millionen Euro zu Finanzierung des Nahverkehrssystems. Lediglich ein Teil der fehlenden Mittel könne über die Tariferhöhungen der letzten Jahre und neu gewonnene Fahrgäste kompensiert werden. Die daraus erzielten Mehreinnahmen von 50,0 Mio. € schließen die Deckungslücke jedoch nicht.