Tierpark Chemnitz lockt mit Neuigkeiten

Pünktlich zum Pfingstwochenende können die Besucher im Tierpark Chemnitz viel Neues entdecken.

So wurde in den vergangenen Tagen das erweitere und verschönerte Gehege der Amurkatzen fertiggestellt.

Die neue Anlage bietet dem Katzenpaar nun mehr Bewegungsfreiheit und zahlreiche Klettermöglichkeiten.

Das alte Gehege entsprach nicht mehr den Mindestanforderungen an die Haltungsbedingungen und musste deshalb erneuert werden.

Die Kosten für den Umbau betrugen rund 130.000 Euro.

Gleich neben den Amurkatzen wohnen seit kurzer Zeit Manule.

Diese seltene Katzenart, auch Pallaskatze genannt, stammt ursprünglich aus Zentralasien.

Bisher zeigt sich aber nur das weibliche Tier, ihr männlicher Gefährte ist noch etwas scheu und hält sich vorerst versteckt.

Aber auch die anderen Tierarten sind einen Pfingstausflug in den Tierpark wert.

Bei den Afrikanischen Zwergziegen hat es in den vergangen Tagen gleich zweimal Nachwuchs gegeben.

Ein Zwillingspärchen und ein kleiner Bock erkunden nun auf noch wackeligen Beinchen ihr neues Zuhause.

Zur Zeit sind die Kleinen noch mit ihren Müttern von der restlichen Ziegenschar getrennt.

Weiteren Familienzuwachs gab es bereits Anfang Mai bei den Przewalskipferden.

Der junge Hengst, der auf den Namen Rasputin getauft wurde, war in diesem Jahr der erste Nachwuchs unter allen Huftieren.

Die Jungtiere und alle weiteren Bewohner des Parks können auch während der Feiertage täglich von 9 bis 19 Uhr im Tierpark Chemnitz besucht werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar