Tierpark Chemnitz: Tigerkater Prinz verstorben

Der Tierpark Chemnitz musste sich von seinem betagten Sibirischen Tigerkater Prinz trennen.

Anfang des Sommers begann sich abzuzeichnen, dass sich sein Leben dem Ende zuneigt. Bewegungen fielen ihm zunehmend schwerer und sein Interesse für die Umwelt ließ nach. In den letzten Lebenstagen verließ er sein Innengehege gar nicht mehr und kam zum Festliegen. Da es keine Aussicht auf Besserung des Zustandes gab, wurde er vergangene Woche von seinen Leiden erlöst.

Der Sektionsbefund wies altersbedingte Organdegenerationen und erhebliche Gelenksveränderungen auf. In einer Niere befand sich ein kleiner Tumor.

Prinz wurde vor 18 Jahren im Tierpark geboren und hat mehrmals für Nachwuchs gesorgt. Vier Jungtiere wurden groß und verließen den Tierpark in andere Zoos. Nach dem Tod seines Weibchens war Prinz einige Zeit der einzige Tiger des Tierparks, bis im Januar dieses Jahres mit Tigerin Taiga aus dem Zoo Leipzig wieder weibliche Verstärkung und Gesellschaft für Prinz einzog. Obwohl sich beide Tiere gut verstanden und auch einige Monate zusammen gehalten wurden, konnte der alte Kater nicht noch einmal für Nachwuchs sorgen.

Schon vor Prinz’ Tod nahm der Tierpark Kontakt zum Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für Sibirische Tiger auf, um einen neuen Tigerkater zu bekommen. Im Moment wird noch geprüft, welcher Partner für Taiga in Frage kommt. Auf jeden Fall soll diese größte und schöne Katzenart weiter im Tierpark Chemnitz gehalten und möglichst auch gezüchtet werden.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar