Tillich lobt Forschungszentum Dresden-Rossendorf

Ministerpräsident Tillich unterstrich anlässlich des Jahresempfangs die Bedeutung des Forschungszentrums.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat heute anlässlich des Jahresempfangs des Forschungszentrums Dresden-Rossendorf (FZD) die Bedeutung des Instituts für die anwendungsorientierte Grundlagenforschung in Sachsen unterstrichen.

„Das Forschungszentrum ist die treibende Kraft einer Allianz aller Dresdner Forschungseinrichtungen. Es bündelt deren Kräfte in Dresden, damit wir es in die erste Liga der Spitzenuniversitäten schaffen. Dresden hat das Potential dazu“, sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich.

Eine solche Bündelung von Kompetenzen verbunden mit einem klaren Bekenntnis von Freistaat und Wissenschaft zum Forschungsstandort Sachsen sei gerade vor dem Hintergrund eines härter werdenden internationalen Wettbewerbs um die klügsten Köpfe von entscheidender Bedeutung.
 
Insgesamt werden derzeit mehr als 120 Doktoranden, rund 60 Diplomanden und etwa 50 Lehrlinge am FZD ausgebildet. Der Ministerpräsident zeichnete heute herausragende Wissenschaftler des Forschungszentrums mit den FZD-Preisen 2008 aus.

Tillich sagte, es sei daher nur folgerichtig, dass das Forschungszentrum Rossendorf an der Schwelle zur Aufnahme in die renommierte Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren stehe. Die Gespräche zur Überführung des Forschungszentrums von der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL) in die Helmholtz-Gemeinschaft sind derzeit im Gange.

Dass die Förderung durch den Freistaat auch in der sächsischen Wirtschaft Früchte trage, zeige sich daran, dass sich derzeit gerade drei Unternehmen aus dem Forschungszentrum ausgründen. Darüber hinaus unterhält das FZD zahlreiche konkrete Kooperationsprojekte mit kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie mit internationalen Marktführern.

Die Staatsregierung wisse um die Bedeutung der Forschung und insbesondere der Grundlagenforschung. Sie sei für Sachsen als Land der Hochtechnologien eine tragende Säule. Aus diesem Grund fördere die sächsische Staatsregierung gemeinsam mit dem Bund die außeruniversitäre Forschung allein in diesem Jahr mit 218,5 Millionen Euro.

Quelle: Sächsische Staatskanzlei

++
Mehr dazu erfahren Sie in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.