Tillich zieht positive Bilanz der Vietnam-Reise

Ministerpräsident sieht gute Chancen für sächsische Wirtschaft

Ho Chi Minh Stadt (dapd-lsc). Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) hat zum Abschluss seiner Vietnam-Reise eine positive Bilanz gezogen. Es habe sehr offene Gespräche und wichtige Kontakte auf politischer Ebene gegeben, sagte Tillich am Mittwoch in Ho Chi Minh Stadt, dem früheren Saigon. „Ich bin zufrieden.“ Es gebe sehr gute Ansätze, um die Zusammenarbeit in Bildung und Wirtschaft weiter zu vertiefen. Als Beispiel nannte er geplante Kooperationen im Umweltbereich.

Tillich sagte mit Hinweis auf bürokratische Hürden, Korruption und ein bislang vielerorts noch fehlendes Umweltbewusstsein in dem Land, der weitere Prozess werde nicht einfach sein, „aber es ist ein Anfang“. Zugleich kündigte er an, dass Sachsen weiter den Kontakt suchen werde. Es habe sich gezeigt, dass der Freistaat eine gute Ausgangsbasis habe. Viele Vietnamesen, die einst in Sachsen studiert hätten, seien heute in Schlüsselpositionen.

Tillich erklärte, nach seinem Eindruck sei es für deutsche Unternehmen noch nicht zu spät in Vietnam. Er verwies darauf, dass sich bislang nur einige wenige internationale Konzerne in dem Land engagierten.

Am Vormittag hatte Tillich auf einem Umweltsymposium in der südvietnamesischen Millionenmetropole auf die Erfahrungen der Sachsen beim Neuaufbau der Infrastruktur nach dem Mauerfall verwiesen. „Diese Erfahrungen möchten wir gerne weitergeben“, sagte er. Vietnam hat massive Probleme im Umweltbereich. Die Flüsse sind extrem verschmutzt, weil es kaum Kläranlagen gibt. Wilde Mülldeponien belasten das Grundwasser.

Am letzten Tag der Visite besuchte Tillich in Ho Chi Minh Stadt auch die dortige vietnamesisch-deutsche Universität. Die erst 2008 gegründete Einrichtung soll mittelfristig zu einer Elite-Universität für künftige Ingenieure und Wirtschaftsexperten aus Vietnam ausgebaut werden. Erklärtes Ziel ist es, deutsche Standards in Forschung und Lehre zu erreichen.

Unterstützt wird das Vorhaben unter anderem von mehreren Bundesländern und dem Bund und einer Vielzahl von deutschen Hochschulen. Als zweite ostdeutsche Einrichtung nach Cottbus wurde nun auch eine Kooperation mit der Uni Leipzig bei einem Studiengang vereinbart. Nach dem Willen der Landesregierung sollen sich weitere Unis aus Sachsen beteiligen.

Bereits im Herbst soll Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) mit einer Delegation nach Vietnam reisen. Ein Thema wird dann auch dieses Projekt sein.

Tillich war seit dem Wochenende mit einer großen Wirtschaftsdelegation und Vertretern aus der Wissenschaft in Vietnam. Er wollte am (morgigen) Donnerstag direkt im Anschluss nach Peking weiterreisen. Dort soll eine deutsche Ausstellung offiziell eröffnet werden. Erwartet wird zu dem Festakt auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP).

dapd