„Tintenherz“ von Cornelia Funke gewinnt

Die Spannung war greifbar beim letzten Spiel in der Arena des „Internationalen Preises der jungen Leser“ auf der Leipziger Buchmesse.

Mit „Tintenherz“, dem Roman von Autorin Cornelia Funke, hatte sich die Mehrheit der insgesamt rund 63.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer für einen aktuellen Bestseller der Jugendliteratur entschieden. Auf den Plätzen zwei und drei folgten ebenfalls Werke, die in den Genres Fantasy und Mystery angesiedelt sind: Christopher Paolinis „Eragon“ und Isabel Abedis „Whisper“ waren die weiteren favorisierten Bücher. Dabei ließ Autorin Abedi es sich nicht nehmen, als Überraschungsgast der Veranstaltung beizuwohnen.

Als eine der größten Einzelveranstaltungen der Leipziger Buchmesse war das Siegerfest ganz auf Kinder und Jugendliche zugeschnitten: Auf einem literarischen Spieleparcours, enthüllten rund 1.000 Schüler und Schülerinnen aus Leipzig und Umgebung sowie ausgewählte Klassen aus ganz Deutschland in einem spielerischen Wettkampf die Abstimmungsergebnisse der Abstimmungen.

„Der Internationale Preis der jungen Leser hat diejenigen mit der größten Entscheidungskompetenz zu Wort kommen lassen – die Kinder“, umreißt Heinrich Kreibich, Geschäftsführer der Stiftung Lesen das Ziel der Initiative. „Dass es insgesamt drei Titel mit hohem Spannungsfaktor aufs Treppchen geschafft haben, beweist einmal mehr: Die besten Bücher bieten aufregende Lesewelten, in denen man völlig aufgehen und seine Helden bei den fantastischsten Abenteuern begleiten kann.“

In den vergangenen vier Monaten hatten Schüler der 5. und 6. Klassen in ganz Deutschland Gelegenheit, sich mit einer Auswahlliste von 15 herausragenden Kindertiteln auseinanderzusetzen und daraus ihren Favoriten zu bestimmen. Dabei standen neben den aktuellen Gewinnertiteln auch Klassiker wie Erich Kästners „Emil und die Detektive“, Enid Blytons „Fünf Freunde auf der Felseninsel“ oder „Die Brüder Löwenherz“ von Astrid Lindgren zur Auswahl.