Tipps für einen gelungenen Umzug

Egal ob kochen, backen oder umziehen: Mit den richtigen Kniffen kann aus einem mangelhaften Kenntnisstand trotzdem noch ein wahres Meisterwerk entstehen lassen. Denn auch für einen guten Umzug benötigt es ein gutes Rezept. Worauf Sie in der Planung und am Tag X selbst achten können, damit Ihnen Ihr Vorhaben gelingt, haben wir versucht zusammenzutragen.

Machen Sie eine Bestandsaufnahme

Renovieren, © www.oixabay.com / stux

Überlegen Sie sich dazu, wie groß Ihr Haushaltsvolumen ist, ob Sie davon alles übersiedeln oder vielleicht auch etwas entrümpeln wollen und wie weit die Strecke Ihres Umzuges ist. Anhand dieser Faktoren können Sie vielleicht schon entscheiden, ob es für Sie sinnvoll ist, ein professionelles Umzugsunternehmen zu beauftragen oder ob Sie den Umzug lieber von privater Hand durchführen wollen. Was die Beauftragung eines Umzugsunternehmens kosten wird, ist meist schwierig vorherzusagen, aber Sie sparen dafür einiges an Zeit und das Unternehmen haftet in der Regel auch für etwaige Beschädigungen, die während des Transports entstehen können.

Bildquelle: stux

Die konkrete Organisation

Je früher Sie an diesen Punkt gelangen und je mehr Zeit Sie noch bis zum Tag X haben, desto besser. Dieser Schritt ist nämlich der Wichtigste und nimmt oft den meisten Aufwand in Anspruch.

Für den Fall, dass Sie sich für die Beauftragung eines Umzugsunternehmens entschieden haben, müssen Sie jetzt eine passende Firma finden. Es lohnt sich, die verschiedenen Offerten zu vergleichen. Achten Sie außerdem auf die Seriosität des Unternehmens. Es kann durchaus vorteilhaft sein die Zeit zu investieren und persönliche Gespräche mit den verschiedenen Betrieben zu führen. So können Sie nicht nur die Vertrauenswürdigkeit überprüfen, sondern auch das auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte, beste Leistungspaket erhalten. Möchten Sie Ihren Umzug jedoch lieber mit Ihren Freunden und Bekannten erledigen, so ist es ratsam, den privaten Helfern früh genug Bescheid zu geben, damit diese sich von Ihrer Arbeit beurlauben lassen können, um Ihnen zu helfen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Betreuung Ihres Kindes während des Umzugs. Je nach Alter kann dies nämlich großen Stress für Ihr Kind bedeuten. Vielleicht ist es möglich, dass Sie Ihren Umzug in der Kindergarten- oder Schulzeit absolvieren oder Sie können es von den Großeltern betreuen lassen.

Außerdem sollten Sie überprüfen wie die Verkehrssituation zwischen Ihrem alten und Ihrem neuen Zuhause am Umzugstag sein wird. Sollten Sie eine stark befahrene Strecke vor sich haben, so überlegen Sie sich am besten Ausweichrouten, um Staus zu entgehen. Bedenken sie auch die Parksituation. Können Sie problemlos für Ladetätigkeiten halten? Fragen Sie im Zweifelsfall am zuständigen Amt noch einmal nach.

Schritt 3: Ordnung halten und Ruhe bewahren

Versuchen Sie so ordentlich wie nur möglich zu arbeiten, denn dies spart Ihnen viel Zeit und Nerven. Beschriften Sie Ihre Umzugskartons, denn so können Sie sie im neuen Zuhause sogleich an den richtigen Platz stellen. Ebenso ist es von großer Wichtigkeit, dass Sie ihre Gegenstände ordnungsgemäß verpacken, damit sie nicht beschädigt werden können. Sollte doch etwas Unvorhergesehenes passieren und / oder etwas kaputtgehen, so versuchen Sie, ruhig zu bleiben und ärgern Sie sich nicht übermäßig. Denn bekanntlich liegt in der Ruhe die Kraft und Wut ändert zumeist nichts am Tatbestand.