Titans: Basketball statt Taschentücher

Die Schnupfenzeit bei den Dresden Titans ist zu Ende, doch ein leichter Kopfschmerz bleibt bei Coach Ronny Schönau.

Denn seine Personalsorgen wollen doch einfach nicht abreisen. Vor der Rückkehr in seine Heimatstadt Gotha, wo die „Titanen“ am Samstag um 20 Uhr in der Basketball-Regionalliga auf die heimischen „Rockets“ treffen, mussten Schönau und Co. unter der Woche zwei Abgängehinnehmen.

 Sowohl Larry Johnson als auch Simon Gervé verabschiedeten sich aus familiären Gründen vom Team.Für frohe Kunde sorgten derweil die restlichen Elbriesen. Nachdem beinahder gesamte Kader vergangene Woche mit einer Grippe flach lag, meldeten sich alle Akteure nun wieder im Training gesund.

 „Ich denke, dass wiruns jetzt wieder auf Basketball statt Taschentücher konzentrieren können“, so Schönau. Mit wem er die Lücke füllen möchte, die durch den Abgang der beiden Ex-Landsberger entstanden ist, lässt der 29-Jährige offen: „Wir werden das Loch schon irgendwie füllen. Fest steht, die Woche wird nix abgesagt.“

 Einen besonderen Schub erhoffen sich die „Titanen“ von Center Benjamin Beyer. Wie sein Coach kehrt auch er zurück an seine alte Wirkungsstätte. Erst Ende November war der Jungspund in die Sächsische Landeshauptstadt gewechselt, nur wenige Wochen zuvor hatte er beim 90:100 im Hinspiel mit 18 Punkten für die BIG Oettinger Gotha Rockets geglänzt.

 In der Zwischenzeit hat sich einiges geändert. Nicht nur trägt Beyer nun das Titans-Trikot, auch in Gotha weht ein neuer Wind. Mit dem US-Center Kevin Hopkins verstärkte sich der Tabellenachte erstkürzlich unterm Korb.

  ++ Aktuelle Bücher und DVD`s, erhalten Sie im DRESDEN FERNSEHEN – Onlineshop.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar