Titans bereit für Showdown-Auftakt

Die Dresden Titans empfangen zum Malermeister-Fischer-GAMEDAY am Sonntag um 16 Uhr in der Margon Arena die Hanau White Wings zum ersten Playdown-Spiel. +++

An diesem Sonntag starten die Dresden Titans mit dem Heimspiel gegen Hanau in die alles entscheidende Saisonphase. Die erste Playdown-Partie wird präsentiert vom langjährigen Titans-Sponsor Malermeister Steffen Fischer. Das Match ist der Auftakt einer sechs Spiele umfassenden Serie.  Dabei kämpfen vier Mannschaften um den Verbleib in der Südstaffel der 2. Bundesliga ProB. Lediglich zwei der vier Teams können am Ende den Klassenerhalt feiern. Die „Elberiesen“ wollen da dazugehören.

Die Dresdner zeigten in den beiden Aufeinandertreffen mit den Hessen jeweils eine starke kämpferische Leistung. Das Hinspiel in der heimischen Margon Arena konnte gegen den damaligen Tabellenzweiten überraschend gewonnen werden. Auch beim Rückspiel im Februar unterlagen die „Titanen“ dem Favoriten nur denkbar knapp mit 86:88. Zudem zeigt die Formkurve der Titans nach zuletzt zwei Siegen in Folge wieder nach oben. Doch auch die Korbjäger aus der Gebrüder-Grimm-Stadt sind aktuell gut drauf. So konnten auch sie die letzten beiden Hauptrundenspiele siegreich gestalten. Den Playoff-Platz verpassten sie dabei nur um Haaresbreite – punktgleich mit dem Achten aus Leitershofen. Coach Thomas Krzywinski zur Stärke des Gegners: „Hanau ist vor allem in der Defensive sehr kompakt. Beide Duelle gegen die White Wings waren eng und umkämpft. Darauf stellen wir uns auch diesmal ein. Außerdem haben wir noch eine Rechnung vom letzten Mal offen.“

Auch die Verantwortlichen der Hessen haben auf die angespannte sportliche Situation entsprechend reagiert und sich vor dem letzten Hauptrundenspiel von Cheftrainer Hans Beth getrennt. Dieser hatte den Club in seiner fast dreijährigen Amtszeit von der Regionalliga bis auf Platz sechs in der vergangenen Saison geführt. Ziel des plötzlichen Abgangs sei es, die Mannschaft vor der Abstiegsrunde in die Pflicht zu nehmen, heißt es von Seiten des Managements. Die Trainerrolle übernimmt nun vorläufig Beths bisheriger Assistent Helmut Wolf. Doch ganz gleich, wer auf der Trainerbank sitzt, sowohl für die Hanauer als auch für die Titans zählt ab sofort nur noch der Sieg, wenn es in den kommenden Wochen um alles oder nichts geht.
 
Die Titans hoffen dabei auf eine tolle Atmosphäre in der Margon Arena und die Unterstützung ihrer Fans, um den Heimvorteil am Sonntagnachmittag nutzen zu können. Die Arena-Tore öffnen wie gewohnt eine Stunde vor Tipp-Off um 15 Uhr.

Quelle: Dresden Titans

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar