Titans verpatzten Rückrundenstart

Bei den Dresdner Titans ist noch keine Wende in Sicht. Sie haben ihren Rückrundenstart in der 1. Basketball-Regionalliga Südost gehörig verpatzt.

Bei der Zweitliga-Reserve des TSV Tröster Breitengüßbach unterlagen die Sachsen am Samstagabend klar mit 74:91 (39:50). Dabei konnte die Mannschaft von Coach Ronny Schönau ihr Vorhaben nicht umsetzen, den erneuten Ausfall von Aufbauspieler Larry Johnson mit mannschaftlicher Geschlossenheit zu kompensieren.

Übermotiviert starteten die „Titanen“ in die von den Breitengüßbachern vorab als Vier-Punkte-Spiel bezeichnete Begegnung. Das Vorhaben, in der Defensive konzentrierter zu agieren, konnten zunächst nur wenig umgesetzt werden. Vielmehr gerieten die Titans schnell mit 0:8 ins Hintertreffen, so dass sie sich nach nur fünf Minuten einem zweistelligen Rückstand (5:15) entgegensahen.

Nichtsdestotrotz, nachdem die anfängliche Nervosität abgeschüttelt war, schienen die Elbestädter sich zu fangen. Mit guter Verteidigung und Teamplay in der Offensive kämpften sich die Titans im zweiten Viertel auf 37:39 (17. Min.) heran. Jedoch, just zu dem Zeitpunkt, als sie hätten die Partie ausgleichen können, schlichen sich offensiv wie defensiv erneut Unzulänglichkeiten ein.

Mit je zwei erfolgreichen Dreipunktewürfen und Korblegern setzten sich Güßbacher noch in den finalen zwei Minuten vor der Halbzeitpause erneut auf 11 Punkte ab und schickten so die Gäste aus Elbflorenz mit hängenden Köpfen in die Kabine.Die Vorentscheidung fiel bereits im dritten Abschnitt. Durch verpatzte Freiwürfe verfehlten es die Titans, den Rückstand wieder einstellig gestalten. Im Gegenzug konterten die Hausherren mit Treffsicherheit von draußen. Sichtlich angeschlagen mussten die Sachsen so mit ansehen, wie ihr Rückstand bis zu Beginn des Schlussviertels auf 52:76 (32. Min.) anwuchs.
 
In einem letzten Aufbäumen gelang es den Titans zwar noch einmal auf 15 Punkte zu verkürzen, mehr jedoch ließ die Routine der Güßbacher Kaderschmiede nicht zu. Abgebrüht bescherten der Tabellenzehnte den Titans durch das 91:74 ihre zwölfte Saisonniederlage.

Als erfolgreichste Dresdner Punktesammler konnten sich Joseph Polite mit 17 Punkten sowie Robert Zobel mit 15 auszeichnen. Beide wurden unterstützt von 14 Zählern durch Steve Göde, der zum Ende der vergangenen Woche aus Leipzig zurück nach Dresden wechselte und bei seinem Debüt zu überzeugen wusste.

  ++ Sie wollen vereisen? Dann schauen Sie bei unseren Reisetipps vorbei.