Titans wollen Gelegenheit beim Schopfe packen

Am Sonntag 21.03.2010 um 15 Uhr stehen die Dresdner Titans dem hochmotivierten DJK Mc Café aus Scheinfurt gegenüber. Hier wird sich zeigen, ob sie der Tabellenführung würdig sind. +++

„Eine günstige Gelegenheit ergreift man nicht  zaghaft, man packt sie beim Schopf und baut sie aus.“ Auch wenn Romy  Schneider nicht gerade für ihre Affinität zum Basketball bekannt war,  könnte diese Weisheit von ihr für die Regionalliga-Korbjäger der  Dresden Titans zum Spieltagsmotto werden. Der 17. Spieltag führt die  Schützlinge von Coach Thomas Krzywinski am Sonntag einmal mehr ins  Frankenland.
Dort wartet um 15 Uhr mit der DJK Mc Café Schweinfurt  vielleicht die entscheidende Hürde im Titelrennen.

Die Gastgeber gehören seit ihrem Aufstieg im Jahr 2008 zu den  Spitzenteams der 2. Regionalliga. Schon in ihrer Premierensaison  glänzten die Senkrechtstarter mit guter Leistung und sicherten sich  die Vizemeisterschaft. Auch in diesem Jahr wollen sie oben mitmischen.  Bis dato konnten die „Gunnerz“ mit diesem Vorhaben reüssieren. Dank  elf Siegen aus 16 Spielen hat sich der Titans-Gegner seit Monaten  unter den ersten vier Mannschaften festgesetzt. Ihren erneuten  Höhenflug verdanken die Mainstädter vor allem ihrer ausgeglichenen  Kaderbesetzung. Neben einigen jungen Talenten aus der Region bilden  die beiden Ex-Bundesligaprofis Kelubia Ekoemeye und Spielertrainer  Burkhard Steinbach die Korsettstangen des Teams. Letzterer ist ohne  Übertreibung als echter Koloss zu bezeichnen. Mit seinen enormen 2,12  Meter Körpergröße überragt der 39 Jährige seine Gegner mühelos und  gehört so mit durchschnittlich 15,4 Punkte pro Spiel zu den besten  Schweinfurter Korbjägern.

Jedoch macht Steinbach allein sein Team nicht unbesiegbar. So mussten  die Schweinfurter nicht nur beim Lokalrivalen aus Herzogenaurach vor  vier Wochen, sondern auch im Heimspiel gegen die Gotha Rockets II  empfindliche Niederlagen einstecken. Gleichwohl ist der Tabellenvierte  gegen die Titans hoch motiviert, birgt das Duell mit dem Spitzenreiter doch die Möglichkeit auf den Anschluss an die Konkurrenz im Kampf um  die Ligakrone. Darüber hinaus hat man in der 54.000-Einwohner-Stadt  noch eine Rechnung mit den Elbstädtern offen. Im Hinspiel mussten sich  die Schweinfurter mit 84:97 geschlagen geben. Klar, dass Fans und  Mannschaft auf eine Revanche drängen.

Für die Gäste aus der sächsischen Landeshauptstadt spielt das Duell  mit dem Vizemeister eine nicht minder wichtige Rolle. Bei noch sechs  ausstehenden Partien wird wohl noch viel Wasser die Elbe hinunter  fließen, ehe endgültig gefeiert werden kann. Allerdings haben die  „Titanen“ die feste Absicht, bis dahin nichts mehr anbrennen lassen.  Dafür gilt es die Hausaufgaben zu erledigen.

Das Auswärtsduell am Sonntag ist in jedem Fall ein Prüfstein, ob das  Team um Kapitän Robert Haas den gestiegenen Erwartungen gerecht werden  kann. „Die Jungs müssen dieses Mal mit den Gedanken voll auf dem Court  sein. Ein Gegner dieses Kalibers bestraft Unkonzentriertheiten, wie  bei unseren jüngsten Auftritten viel schneller“, mahnt Coach  Krzywinski seine Schützlinge.

Quelle: Dresden Titans e.V.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar