Todesursache des Elefantennachwuchs geklärt

Leipzig- Die Todesursache des jungen Elefantenbullen Kiran des Leipziger Zoos steht fest: Er ist an den Folgen einer Infektion mit einem hoch aggressiven Elefanten-Herpes-Virus gestorben. 

Wie Zoodirektor Prof. Jörg Junhold erklärte, hatte das Herpes-Virus bereits alle Organe des kleinen Dickhäuters angegriffen und zu einem multiplen Organversagen geführt. Das zeige der pathologische Befund. Im Leipziger Zoo ist es der erste Herpesausbruch in der Geschichte der Elefantenhaltung. Andere Tieren seien zum Glück nicht betroffen. Laut Zootierarzt Dr. Andreas Bernhard sei die Erkrankung kaum nachweisbar, Grund dafür wären zu wenig Kenntnisse über Eigenschaften und Mechanismen des Virus. Was zum Ausbruch bei Elefanten Jungbullen Kiran führte, ist demnach nicht mehr nachvollziehbar.

© Zoo Leipzig