Tödlicher Unfall war Selbstmord

Ein 25-jähriger Brandenburger hat sich am Samstagmorgen in der Nähe von Aue mit seinem Wagen tot gefahren.

Nach Polizeiaussagen hatte der junge Mann in der Nacht offenbar seine 28-jährige Freundin im brandenburgischen Finowfurt umgebracht, ihre Leiche wurde dort entdeckt. Nach der Tat fuhr er zu seinen Verwandten ins Erzgebirge und hinterließ dort einen Abschiedsbrief. Kurz darauf beschleunigte er in Oberpfannenstiel sein Auto auf mehr als 100 km/h und lenkte es offenbar von der Straße. Er touchierte einen Baum, einen Strommast und krachte schließlich gegen ein Zaunsfeld. Der 25-Jährige war sofort tot, sein Leichnam konnte erst nach 3 Stunden aus dem völlig demolierten Auto geborgen werden. In dem Abschiedsbrief hatte der 25-Jährige sein Motiv und sein Tun erklärt.

Die Onlinenachrichten für Chemnitz im Filmformat – Drehscheibe Kompakt

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar