Tötungsdelikt: Mutter und Kinder in Leipzig vermutet

Wefensleben/Leipzig - Nach dem Tod eines Kleinkindes Anfang September vermutet die Polizei aus Magdeburg die gesuchte Mutter und ihre Kinder in Leipzig. Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zum Erfolg. Gegen die 43-jährige Mutter wurde ein Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Laut Polizei hätte sie den Tod ihres kranken Kindes verhindern können. 

Wo hält sich Annika Martin mit ihren Kindern auf? Dieser Frage geht aktuell die Polizei aus Magdeburg nach. Ein möglicher Aufenthaltsort könnte dabei Leipzig sein, so die Einsatzkräfte. Die 43-Jährige wird aktuell per Haftbefehl gesucht. Was war passiert? Am 3. September konnte der Rettungsdienst nur noch den Tod eines 14-Monate alten Kleinkindes feststellen. Eine rechtsmedizinische Untersuchung zur Todesursache hat ergeben, dass das Kind an einer schweren Krankheit verstorben ist.

Tod hätte verhindert werden können

Das Amtsgericht Magdeburg hat gegen die Eltern des Kindes Haftbefehl erlassen, weil der Verdacht besteht, dass durch pflichtgemäßem Handeln der Tod hätte verhindert werden können. Der Vater befindet sich seit dem 30. September in Untersuchungshaft. Von der Frau fehlt allerdings jede Spur. Sie soll mit hoher Wahrscheinlichkeit in Begleitung ihrer Kinder im Alter von 3, 6 und 7 Jahren sein, möglicherweise auch in Leipzig. 

Das sind die gesuchten Personen

© Polizei Magdeburg
© Polizei Magdeburg
© Polizei Magdeburg
© Polizei Magdeburg

Annika Martin

Arwen Martin

Jordi Martin

Lentis Martin

Zeugen gesucht

Personen, die Hinweise zum derzeitigen Aufenthaltsort der Gesuchten machen können, werden gebeten sich an die Kriminalpolizei in Magdeburg unter der Telefonnummer 0391 546 5196 oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.