Tornados wüten auch in Sachsen

Wie die Kollegen von Dresden Fernsehen in ihren Bildern zeigen, tobte am Pfingstmontag ein schweres Unwetter über großen Teilen Brandenburgs und hinterließ eine Spur der Verwüstung.  Auch in Großenhain in Sachsen wurden ca. 80 Prozent der Dächer abgedeckt, zahlreiche Bäume entwurzelt und Strommasten umgeworfen.

Selbst vor Fahrzeugen machte die Tornados keinen Halt. Ein 6jähriges Mädchen wurde getötet, als ein Baum auf ein Auto stürzte.

Teile von Ortschaften wurden zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten. Sowohl der PKW als auch der Schienenverkehr musste großräumig umgeleitet werden.

Die Wirbelstürme bildeten sich, als eine Luftmasse von Norden heranzog und auf wärmere Luft traf.