Tote Geschwisterbabys: Ermittler werten jetzt Fallanalyse aus

Schwarzenberg/Rotava: Bei den Ermittlungen zu den toten Säuglingen von Schwarzenberg und Rotava setzt die Polizei nun Hoffnungen auf eine neue Fallanalyse.

Spezialisten des Landeskriminal-amtes hatten die beiden Tötungsdelikte in den vergangenen Monaten genauer unter die Lupe genommen und unter anderem versucht ein Täterprofil zu erstellen. Die Ergebnisse sind Chefermittler Michael Mundt nun vorgestellt worden.

Am 19. Januar 2011 entdeckte der Mitarbeiter eines Entsorgungs-unternehmens einen toten Säugling in einem Altkleidercontainer in Schwarzenberg. Gut anderthalb Jahre später fanden Spaziergänger seinen toten Bruder in einem Straßengraben nahe der tschechischen Ortschaft Rotava. Bislang verlief die länderübergreifende Fahndung nach den Eltern ohne Erfolg.