Tote Geschwisterbabys: Fallanalyse soll Ermittlungen unterstützen

Die Ermittlungen im Fall des getöteten Max Winter und seines ebenfalls toten Bruders sind nicht abgeschlossen.

Noch immer sucht die Polizei nach der Mutter der Babys. Mit der Unterstützung von Fallanalytikern des Landeskriminalamtes soll nun die Perspektive auf die beiden Taten aktualisiert werden, um weitere Untersuchungsrichtungen zu bestimmen.

In diesem Zusammenhang wenden sich die Ermittler mit einem Brief (Anlage) an mögliche Mitwisser. Die Schreiben werden im April in rund 1 000 Haushalten im Raum Schwarzenberg-Sonnenleithe sowie Beierfeld verteilt.

Über die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ soll die Entwicklung in dem Fall zudem bundesweit noch einmal thematisiert werden. Die Sendung wird voraussichtlich am 8. Mai 2013 ausgestrahlt.

Zum Hintergrund
Am 19. Januar 2011 war in Schwarzenberg der erste tote Säugling in einem Altkleidercontainer in Schwarzenberg gefunden worden. Das Baby bekam den Namen Max Winter. Gut anderthalb Jahre später fanden Spaziergänger in einem Straßengraben nahe der tschechischen Stadt Rotava den toten Bruder von Max. Zeitweise arbeiteten mehr als zwei Dutzend Beamte in der Soko „Sonnenleithe“ an der Aufklärung der Straftaten.

Brief Tote Babys (PDF)

Plakat Tote Babys (PDF)