Tradition im Erzgebirge lebt wieder auf

Eine Jahrhunderte alte Tradition wird am Wochenende in Waschleithe wieder zum Leben erweckt.

Hier wird ein so genannter Holzkohlemeiler aufgebrochen.

Zuvor kokelte der Meiler eine Woche um am Ende das gewünschte Resultat, die Holzkohle zu erhalten.

Solche Meiler gibt es im Erzgebirge unter anderem in Sosa oder eben hier am Hotel Köhlerhütte in Waschleithe, wo das Handwerk vor allem für die Touristen zur Attraktion wird.

Einmal im Jahr, meist im Frühjahr wird solch ein Meiler am Hotel Köhlerhütte gebaut, schwelt ab und die gewonnene Holzkohle kann dann gekauft werden. Seit der Eisenzeit gibt es diese Holzkohlemeiler.

Früher wurde die entstandene Holzkohle wegen ihrer hohen Temperatur vor allem für die Eisenverhüttung, aber auch für die Glasherstellung und die Verarbeitung von Edelmetallen benötigt.

Der Beruf des Köhlers ist heute so gut wie ausgestorben, allerdings betreiben noch Vereine, wie der Europäische Köhlerverein, dieses Handwerk.