Tradition und Besinnlichkeit: Leipziger Weihnachtsmarkt 2012 im Überblick

Am Dienstagabend um Punkt 17 Uhr öffnet der Leipziger Weihnachtsmarkt seine Tore. Was einer der beliebtesten Weihnachtsmärkte Deutschlands seinen Besuchern zu bieten hat, hat LF Online für Sie in Erfahrung gebracht. +++

Erst einmal die grundlegenden Fakten zum Leipziger Weihnachtsmarkt, dessen Tradition bis in das Jahr 1458 zurück reicht. Wie vor fünfhundert Jahren fügt er sich auch heute harmonisch in die historische Kulisse der Leipziger Innenstadt ein. Mit über 250 originell geschmückten Ständen wird er seinem Ruf als einer der größten und schönsten Weihnachtsmärkte in Deutschland gerecht. Das touristische Interesse spiegelt das sehr gut wider: Allein im letzten Jahr kamen knapp 2,5 Millionen Besucher zum Markt und mehr als 2.000 Reisebusse und Sonderzüge in dieser Zeit in unsere Stadt.

Das Herz des Marktes bildet der Hauptbereich vor dem alten Rathaus. Im Mittelpunkt steht wie immer ein festlich geschmückter Baum – eine rund 18 Meter hohe Fichte, die mit 300 roten und 300 goldenen Kugeln sowie mit bis zu 3000 Lichtern geschmückt vor dem Alten Rathaus erstrahlen wird. Außerdem gibt es dort die beliebte Weihnachtsmann-Sprechstunde sowie allerlei Auftritte verschiedener Künstler auf der Hauptbühne des Marktes. Neu ist das Café und Weihnachtsbäckerei, das von Montag bis Samstag 10 bis 13 Uhr zum Plätzchenbacken für Kinder (4 bis 10 Jahre) einlädt.

Ebenfalls sehr beliebt sind die Weihnachstmark-Stände und Attraktionen in Reichsstraße Ecke Böttchergässchen. Gegenüber dem Bildermuseum im Böttchergässchen wird an gewohnter Stelle wieder der weltgrößte freistehende Weihnachtskalender mit 857 qm Grundfläche präsentiert. Jeden Tag um 16:30 Uhr wird dabei ein neues Türchen geöffnet, dessen Gestaltung von 23 Schulen übernommen wurde. Partner ist in diesem Jahr die Leipziger Messe.

Auf dem Naschmarkt vor der Alten Börse gibt es wie immer den historischen Weihnachtsmarkt „Alt Leipzig“ zu bewundern. In historischer Kleidung zeigen 16 Anbieter, zum Beispiel Parfümeur, Töpfer, Korbflechter, Filzer, Steinmetzen, Bogenbauer, eine Blumenbinderin und ein Kunstschmied, ihr Können. Kulturelle Darbietungen runden das Besondere dieses Bereiches ab.

Zur Freude vieler Weihnachtsmarktbesucher ist die Grimmaische Straße wieder ins Marktgeschehen einbezogen. 25 Händler und erstmals ein kleines Kinderkarussell bieten attraktive Weihnachtsartikel und Imbissangebote an.

Als sehr attraktives Weihnachtsmarktareal wird der Nikolaikirchhof in diesem Jahr seine Gäste erwarten. Blickfang seit den vergangen neun Jahren ist eine acht Meter hohe Weihnachtspyramide mit original erzgebirgischen Figuren und Schnitzereien.

Weiter geht es ins Salzgässchen an der Katharinenstraße, wo das historische Etagenkarussell zum besonderen Vergnügen auch für Erwachsene einlädt und in 31 Verkaufshütten werden weihnachtliche Waren feilgeboten. Besonders zu empfehlen: Kerzen, Pulsnitzer Pfefferkuchen, Geduldspiele, Strohsterne – und neu, ein Häuschen mit Handwerksutensilien ganz aus Schokolade. Kinder freuen sich über Zaubertafeln und alles vom „Kleinen Maulwurf“.

Ebenfalls auch 2012 wieder mit dabei ist die „Wichtelwerkstatt“ im Stadtbüro in der Katharinenstraße. Hier können die Kinder nach Herzenslust vom 1. bis 20. Dezember täglich von 14 bis 18 Uhr zu einem Unkostenbetrag von einem Euro kleine Weihnachtsgeschenke basteln. Fachgerechte Anleitung geben die Mitglieder des Netzwerkes Haushalt Leipzig e. V.