Tränenreicher Abschied: Dominik Kaiser sagt Adé

Leipzig – Sechs Jahre lang lief er fast jede Woche immer denselben Weg aufs Feld der Red Bull Arena. Am Sonntag setzte Dominik Kaiser bei seinem Abschiedsspiel das allerletzte Mal seinen Fuß auf den Leipziger Rasen.

Beim KaiseRBall konnte sich der 29-Jährige von den Fans, seinen Freunden und Kollegen verabschieden. Beim Spiel Domme & Friends gegen RB Leipzig siegte am Ende deutlich Kaisers Mannschaft mit 6:1. Eines der Tore ging sogar auf sein Konto und auch Bulli konnte erstmalig einen Elfmeter verwandeln. Mit Dominiks kaiserlicher Auswechslung kurz vor Schluss endete die Partie, doch die Leipziger feierten ihren Held des Tages noch lange weiter. Kaiser selbst war am Ende dann doch noch den Tränen nahe, als es mit über 26.000 Fans Standing-Ovations gab.

Ein langjähriger Wegbegleiter von ihm ist auch Yussuf Poulsen, der im Jahr 2013 zu den Roten Bullen dazustieß und mit ihnen in die zweite Bundesliga aufstieg. Beide verbindet eine lange Erfolgsstory, aber freundschaftlich stehen sich Yussuf und Dominik sehr nahe.

Der Abschied aus Leipzig ist für Kaiser alles andere als leicht. Hier stieg er vom Regionalliga-Kicker zum Championsleague-Teilnehmer auf. Sechs lange Jahre, in denen der Mittelfeldbulle RB und Leipzig lieben lernte.

Vorerst will der 29-Jährige noch woanders kicken. Ein Wiedersehen mit Leipzig und RB ist dennoch nicht ausgeschlossen. Ralf Rangnick bot Dominik Kaiser in ferner Zukunft eine Stelle im Verein an. Sein nun ehemaliger Kollege Yussuf Poulsen hat darauf eine klare Antwort.

Ob es Dominik Kaiser weiter in der Bundesliga hält oder er sogar ins Ausland geht, das weiß er offenbar selber noch nicht. Mit dem 6:1 beim Kaiserball sollte die Bewerbung bei Europas Top-Clus aber ein Leichtes sein.