Trainingsbetrieb eingestellt

Sachsen- Corona nimmt, seit Beginn, Einfluss auf den Sport in ganz Sachsen.

Der reguläre Trainingsbetrieb führt zu engen Kontakten zwischen Sportlern und Trainern, welche jedoch aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie nicht vertretbar sind. Aus diesem Grund wurde entschieden, auch alle Turn- und Sporthallen, Sportfreianlagen und Sondersportanlagen zu schließen. Zudem sind der Trainings- und Wettkampfbetrieb, sowie Veranstaltungen und Versammlungen der Sportvereine und -verbände untersagt. Aushänge dazu findet man an allen Sporthallen. Bereits im Vorfeld haben Vereine und Sportler selbstverantwortlich ihren Trainingsbetrieb eingeschränkt.

Aufgrund der kommenden Olympischen Spiele, hat das Amt für Sport entschlossen Athletinnen und Athleten, die sich auf die Olympischen Spiele vorbereiten, von diesem Nutzungsverbot auszunehmen. „Dazu stimmen wir uns kurzfristig mit dem Olympiastützpunkt Leipzig und den Bundesstützpunktverantwortlichen ab und werden – wie erforderlich – Art und Umfang der Nutzung beim Sächsischen Staatsministerium des Innern beantragen.“, so Sportsamtleiterin Kerstin Kirmes.

Die Sportdach und -fachverbände informieren auf den jeweiligen Internetseiten über die aktuelle Entwicklung zu diesem Thema.