Trauer um die Opfer der “Love Parade“ – Fahnen auf Halbmast

An diesem Samstag – eine Woche nach der Katastrophe – sollen die Fahnen in Sachsen und ganz Deutschland auf Halbmast wehen. +++

Der Freistaat Sachsen trauert mit den Angehörigen der Opfer der „Love Parade“. Alle sächsischen Ministerien und Behörden setzen am Sonnabend, dem 31. Juli 2010, die Fahnen vor ihren Gebäuden auf Halbmast. Eine entsprechende Bitte hat die Sächsische Staatskanzlei am Donnerstag an die Ministerien, Behörden und Gemeinden des Landes gerichtet.

„Die jungen Menschen kamen, um zu feiern, nur um einfach Spaß zu haben“, sagt Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich. „Und dann mündete diese Party in eine Parade des Grauens und in eine unendliche Trauer. Es ist mir unbegreiflich, wie das passieren konnte. Mein ganzes Mitgefühl gehört den Angehörigen und Freunden der Opfer“.

An diesem Samstag – eine Woche nach der Katastrophe – sollen die Fahnen in ganz Deutschland auf Halbmast wehen. Der ökumenische Gottesdienst findet um elf Uhr in der Salvatorkirche in Duisburg statt.

Quelle: Sächsische Staatsregierung