Treibgut-Spielplatz wird abgebaut

Dresden - Der Treibgut-Spielplatz ist sozusagen der kleine, weniger bekannte Bruder des Piratenschiffes an der Elbe. Er liegt etwas versteckt zwischen Albert- und Waldschlösschenbrücke auf Johannstädter Seite. Doch wie die WGJ, die den Spielplatz betreibt, jetzt mitteilte, wird er zum Jahresende abgebaut.

 

Auf dem Treibgut Spielplatz am Johannstädter Elbufer ist die letzte Saison angebrochen. Der Betreiber, die Wohnungsgenossenschaft Johannstadt, will den Vertrag mit der Stadt über die Nutzung der Fläche auflösen und die Spielgeräte bis Ende des Jahres abbauen. Im nächsten Jahr soll hier dann wieder Gras wachsen. Ein Versuch, den Spielplatz an das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft zu übergeben, schlug fehl. Die Stadt betreibt nur wenige Meter weiter das Piratenschiff. Außerdem gilt das Gebiet nicht als Defizitbereich bei Spielplätzen.

Nach Informationen der WGJ unterhält die Genossenschaft fast 70 wohnortnahe Spielplätze. Dort sollen auch die Spielgeräte wieder aufgebaut werden, die noch in einem guten Zustand sind. Aufwändig in der Unterhaltung machte den Treibgut Spielplatz eine wahre Müllflut in den Sommermonaten sowie die Lage im Überflutungsgebiet der Elbe.

Die Stadt Dresden betreibt etwa 200 Spielplätze selbst, insgesamt gibt es rund 900 im Stadtgebiet. Übrigens: die Basketballplätze gleich neben dem Spielplatz sind vom Rückbau nicht betroffen, sie werden von der Stadt Dresden betreut.